Track-Premiere: „K“ des CONTRACULT-Kollektivs bekommt einen Killer-Remix von Industrial Metallers Floorless

Wenn Sie das CONTRACULT-Kollektiv noch nicht ausgecheckt haben, müssen Sie damit anfangen, Mann. Während so viele Hardrock- und Metal-Bands Klassiker der 90er wie Alternative, Hard Rock und Nu-Metal wiederbelebt haben, hat dieser Dreier aus LA mit ihrer großartigen Veröffentlichung im Jahr 2020 die schmutzigen, feindseligen Klänge des klassischen Industrial Metal wieder zum Leben erweckt Ein Kult der Opposition. Jetzt hat die Band dem letzten Track dieser Platte mit Hilfe von Atlanta Creeps Floorless die Remix-Behandlung verpasst, die Sie unten hören können.

Wir sind oft skeptisch gegenüber Metal-Remix-Tracks, aber diese Interpretation von „K“ macht tatsächlich einen großartigen Job, indem sie dem Song neues Leben einhaucht. Das Original ist ein fieser, knorriger Slow-Burn eines Tracks, perfekt zum Abschluss einer Platte wie Ein Kult… Aber Floorless fügen ein Eisenskelett aus pneumatischen Tanzbeats hinzu, um den Song viel kinetischer und treibender zu machen, als er ursprünglich war. Es bringt das zur Geltung, was Metal- und Hardrock-Remixe am besten können – es verleiht dem Track eine neue Identität, ohne ihm das zu nehmen, was ihn besonders gemacht hat.

Der Hive-Mind von CONTRACULT erklärte uns die Zusammenarbeit:

„Floorless sind eine zweiköpfige Industrial-Metal-Band, die zu keiner anderen Zeit hätte existieren können. Nur im Rückblick auf ein mehr als 40 Jahre altes Subgenre und ein Leben lang verfeinerte Fähigkeiten in der Herstellung dunkler und schwerer Musik hätte ein Projekt diese Einflüsse destillieren können, um einen so dunklen und bedrückenden, aber dennoch eingängigen Sound zu erzielen.

„Matt wurde vor einigen Jahren als Schlagzeuger für die Tech-Metal-Band Into The Moat von Metal Blade Records bekannt, und Michael produziert und veröffentlicht seit vielen Jahren düstere und grüblerische elektronische Musik.

„Abgesehen von ihren offensichtlichen Industrial-Metal-Einflüssen zeigt dieser neue Remix des Contracult Collective-Songs ‚K‘ auch die tanzbaren Goth- und Death-Rock-Tendenzen von Floorless.“

Seht euch unten unsere exklusive Premiere von Floorless’ Remix von „K“ des CONTRACULT-Kollektivs an:

Auch Lesen:   Video: Behemoth stellen neuen Track „Ov My Herculean Exile“ live vor

You're looking at an article about Track-Premiere: „K“ des CONTRACULT-Kollektivs bekommt einen Killer-Remix von Industrial Metallers Floorless<br /> . You can also see a video about Schmyt Deutschraps Lieblingss nger und Mann f r s Emotionale PULS Musikanalyse that you might like.


Video Details:
Title : Schmyt Deutschraps Lieblingss nger und Mann f r s Emotionale PULS Musikanalyse
Artist Name : PULS Musik
Duration : 10:30
Video Size : 14.42 MB
Watch on Youtube

Schmyt veröffentlicht endlich sein erstes Album “Universum regelt”. Was den Sound von Schmyt auszeichnet und warum Schmyt innerhalb von nur zwei Jahren zum Deutschrap-Darling wurde, obwohl er selbst nicht mal rappt, seht ihr in der PULS Musikanalyse.

SCHMYT – DEUTSCHRAPS DARLING
Fette Produktion, düstere Atmo und emotionaler Gesang mit deutschen Lyrics – so schlägt Schmyt 2020 mit seiner ersten Single “Niemand” auf. Haftbefehl-Producer Bazzazian wird direkt auf Schmyt aufmerksam und stellt den Kontakt zu Hafti her. Und wenig später ist Schmyt zusammen mit Haftbefehl und Bausa auf “Leuchtreklame” zu hören. Außerdem Features mit RIN, Cro und OG Keemo - Schmyt wird von den Big Playern des Deutschraps supportet. Und Bazzazian und RIN-Produzent Alexis Troy haben jetzt sogar an Schmyts Debütalbum “Universum regelt” mitgearbeitet.

EMOTION UND HERZSCHMERZ
Schmyt thematisiert in seinen Songs oft die Klassiker Herzschmerz und unerfüllte Liebe – also Gefühle, die wir alle kennen. Die lädt er aber so ehrlich mit Verletzlichkeit auf, dass sie auf eine gute Art emotional kaum erträglich sind. Auch Rausch und Betäubung spielen in Schmyts Musik schon immer eine zentrale Rolle. Aber nicht nur das: auf Songs wie “Alles anders” oder “Keiner von den Quarterbacks” bricht Schmyt mit dem Irrglauben, dass Männer immer stark sein müssen und keine Gefühle zeigen dürfen.

Auch Lesen:   Halestorm and The Pretty Reckless Announce U.S. Tour with Lilith Czar, The Warning

Schmyt hat sich die Stellung als DER Spezialist für nicht-kitschige Herzschmerz-Songs erarbeitet. Aber auf “Universum regelt” thematisiert Schmyt auch ernsthaftere Themen und die schönen Seiten der Liebe. Immer mit diesem Zeitlupen-Gefühl, das nur Schmyt transportiert bekommt.

Wie findet ihr die Entwicklung, die Schmyt auf “Universum regelt” durchläuft? Schreibt’s in die Kommentare!

#pulsmusikanalyse #Schmyt #UniversumRegelt

1 – 00:00 – Intro
2 – 00:56 – Die Schmyt-Origin-Story
3 – 01:39 – Schmyts Kontakte zum Deutschrap
4 – 02:32 – Die Themenwelt von "Universum regelt"
5 – 05:29 – Warum Schmyt im Deutschrap so gut funktioniert
6 – 06:44 – Schmyts Texte & Liebe zur Literatur
7 – 07:33 – Schmyt: Melancholie in Zeitlupe
8 – 08:25 – Rakede vs. Schmyt als Solokünstler
9 – 09:24 – Fazit
10 – 10:11 – Endcard

-----------------------------------------------------------

In den Kommentarspalten gelten unsere unsere PULS Community-Regeln: br.de/s/3hdcM5g

-----------------------------------------------------------
Hi! Ich bin Fridl und ich analysiere für euch Themen und Trends aus der YouTube-Musik-Bubble – jeden Donnerstag um 16 Uhr gibt’s ein neues Video!

Du hast Input für mich? Schreib mir in die Kommentare!
-----------------------------------------------------------

✚ PULS Musikanalyse auf Instagram: instagram.com/pulsmusikanalyse/
✚ PULS Musikanalyse – Der Podcast: br.de/mediathek/podcast/puls-musikanalyse-der-podcast/842?subscribe
✚ SPOTIFY-Playlist mit meinen Lieblingssongs: spoti.fi/30jcIho
-----------------------------------------------------------

♫ MEHR MUSIK, INTERVIEWS, DOKUS, LIVE-SESSIONS UND FESTIVALS?

✚ WEBSITE: pulsmusik.de
✚ SPOTIFY: spoti.fi/2hzWkaw

-----------------------------------------------------------

► PULS ist das junge Programm des Bayerischen Rundfunks im Radio, Fernsehen & Online. deinpuls.de

-----------------------------------------------------------
Redaktion: Matthias Scherer, Fridolin Achten, Sophie Kernbichl, Philipp Laier, Frederik Kunth, Max Stockinger
Kamera: Kajetan Bernrieder
Schnitt: Lukas Brenninger
Tonmischung: Christoph Tampe