The Interrupters teilen eine Überlebensgeschichte in der neuen Single „Anything Was Better“

The Interrupters haben einen weiteren Vorgeschmack auf ihr bevorstehendes Album „In The Wild“ veröffentlicht und in der neuen Single „Anything Was Better“ eine grollende und hymnische Klanglandschaft erzeugt.

In „Anything Was Better“ hält der schwere Schritt der Bassgitarre einen spuckenden Gesang hoch, der sowohl mit Verachtung als auch mit Entschlossenheit frech ist. Die Erzählung des Songs ist klar, The Interrupters vermitteln ein Gefühl der Einheit in der ausgelassenen Harmonie des Refrains.

Seht euch unten das offizielle Lyric-Video zu „Anything Was Better“ an:

In einer Pressemitteilung sprach Leadsängerin Aimee Interrupter (richtiger Name Aimee Allen) über die erschütternden Ursprünge des Songs: „[It’s] die Geschichte meiner Flucht vor nicht unbedingt einem Ort, sondern vor dem Schmerz und Trauma meiner Erziehung. Es ist auch eine Geschichte der Hoffnung und der Suche nach Zuflucht im Unbekannten. Ich verabschiedete mich von allen und allem, was ich je kannte, weil in meinen Augen alles besser war als dort, wo ich herkam.“

„Anything Was Better“ gehörte zu den Songs, die in einem neu eingerichteten Heimstudio in ihrer Garage in Los Angeles geschrieben wurden, von denen weitere ihr kommendes viertes Album „In The Wild“ ausmachen. Es soll am 5. August über Hellcat / Epitaph erscheinen und markiert das erste neue Album von The Interrupters seit vier Jahren, nach „Fight The Good Fight“ aus dem Jahr 2018.

Die Band kündigte ihre Rückkehr letzten Monat mit der Veröffentlichung der Lead-Single „In The Mirror“ an. Ähnlich wie die heutige Veröffentlichung wurde dieser Song von Allens turbulenter Vergangenheit beeinflusst. „Ich bin in so viele selbstzerstörerische Muster verfallen, als ich versuchte, mich mit meiner Kindheit abzufinden“, sagte sie nach der Veröffentlichung. „Ich habe so lange versucht, vor dem Schmerz davonzulaufen. Egal wie weit ich rannte, da war ich … Mir wurde klar, dass ich Frieden mit dem schließen musste, den ich im Spiegel sah.“

Auch Lesen:   „Fake Drake“ will echten Drake für 1 Million Dollar und einen Plattenvertrag boxen

Darüber hinaus drückte die Band nicht nur ihre Begeisterung für die Veröffentlichung des neuen Albums aus, sondern gedachte Allen dafür, dass sie ihre Vergangenheit in ihren Themen erforschte. Sie sagten: „Wir haben so viel Liebe in dieses Album gesteckt. Produziert von unserem eigenen Kevin Bivona, nimmt Sie dieses Album mit auf eine Reise durch Aimees Leben, und jeder Song ist ein tiefes Eintauchen.

„Die Aufnahme der Platte ermöglichte es uns, einen Zweck zu haben und unsere Schränke von all den lauernden Skeletten zu befreien.“



You're looking at an article about The Interrupters teilen eine Überlebensgeschichte in der neuen Single „Anything Was Better“<br /> . You can also see a video about Genervt gefordert gefeiert Wie eine Region mit dem G7-Gipfel ringt DokThema Doku BR that you might like.


Video Details:
Title : Genervt gefordert gefeiert Wie eine Region mit dem G7-Gipfel ringt DokThema Doku BR
Artist Name : Bayerischer Rundfunk
Duration : 43:21
Video Size : 59.53 MB
Watch on Youtube

Bereits zum zweiten Mal treffen sich die wichtigsten Regierungschefs der Welt beim G7-Gipfel im Schloss Elmau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. DokThema hat die Bürgermeisterin von Garmisch-Partenkirchen sowie Sicherheitskräfte und Protestgruppen seit Bekanntgabe des Veranstaltungsorts begleitet und zeigt deren Vorbereitungen auf den Gipfel.

Eine Herde Kühe könnte den Mächtigsten der Welt gefährlich werden. Was nach Alpenkrimi klingt, wird zur Realität und bringt alle Beteiligten an ihre Grenzen.

Doch die Geschichte beginnt viel früher. Als im Dezember die Entscheidung fällt, dass der G7-Gifpel zurück nach Elmau kommt, ist die Bürgermeisterin von Garmisch-Partenkirchen entsetzt. In nur wenigen Monaten muss sie ihre Gemeinde auf den Gipfel vorbereiten – ein Vorhaben, das normalerweise Jahre in Anspruch nimmt. Jetzt muss alles schnell gehen: bei Politik, Polizei und den Protest-Gruppen. Die Protestler versuchen weltweit zu Mobilisieren, um während des Gipfels ein Zeichen gegen die Politik der G7-Staaten zu setzen, die Polizei vor Ort ist alarmiert.

Auch Lesen:   Harry Styles zollt dem ersten Schullehrer bei einem Auftritt Tribut

Über Monate begleitet DokThema Bürgermeisterin Elisabeth Koch, Polizist Josef Grasegger und die Aktivistinnen Susanne Egli (Extinction Rebellion) und Lisa Poettinger (Antikapitalistisches Klimatreffen) auf dem Weg zum G7-Gipfel. Zum Showdown kommt es während des G7-Gipfels in Garmisch-Partenkirchen.

Bayerischer Rundfunk: br.de
Mehr Infos auf der Sendungsseite: br.de/dokthema

Autoren: Benedikt Nabben, Johannes Lenz und Tobias Henkenhaf
Redaktionelle Mitarbeit: Lukas Graw

#G7 #SchlossElmau #G7Gipfel