Something Corporate – Rückblick auf das 20-jährige Jubiläum von „Leaving Through the Window“

Something Corporate – Rückblick auf das 20-jährige Jubiläum von „Leaving Through the Window“

Das Album erschien erstmals am 7. Mai 2002

09. Mai 2022

Von Austin Saalmann

Lesezeichen setzen und teilen

Hinter dem „orangefarbenen Vorhang“ Südkaliforniens waren die jugendlichen Bewohner der Vorstadtblöcke von Orange County nicht weniger dem Bann der Punkrock-Langeweile verfallen als ihre Nachbarn in San Diego und Los Angeles. Aus dieser gemäßigten Ruhe von Sonne, Surfen und geradlinigem amerikanischem Leben heraus entstand die unterschätzte Alt-Rock-Formation Something Corporate mit ihrem zweiten Album und ihrem Major-Label-Debüt Verlassen durch das Fenster– eine warme Mischung aus gitarrenlastigem Pop-Punk und emotionalem Piano-Rock, charmant ergänzt durch Frontmann Andrew McMahons naive lyrische Sensibilität. Im Wesentlichen eine Blaupause für McMahons sich entwickelnde Karriere, Verlassen durch das Fenster wurde während seines Übergangs von der Jugend zum jungen Erwachsenen geschrieben, und einige seiner Tracks verkörpern die Faszination, auf der er schließlich sein musikalisches Vermächtnis als Emo-Architekt aufbauen würde. Obwohl bei seiner Veröffentlichung mit gemischten Kritiken begrüßt, Verlassen durch das Fenster wurde dennoch freundlichere retrospektive Bewertungen angeboten, wobei viele Kritiker es als eines der einflussreichsten Alben seines Genres bezeichnen.

Der Opener „I Want to Save You“ ist, wenn man ihn kritisch betrachtet, sowohl eine beispielhafte Pop-Punk-Hymne als auch eine von McMahons besten Aufnahmen. Der Track ist eine ideale Komposition seines Genres, makellos, seine jugendliche Elektrizität lebt in McMahons Eröffnungsdarstellung wieder: „Standing on the edge of morning/Scent of sex and new found glory/Playing as she’s pulling back her hair.“ Hier wird der Zuhörer in den frühen Morgenstunden durch das Titelfenster des Albums in die Schlafzimmer von Teenagern entführt und über leere nächtliche Straßen zurück. Wenn McMahon dem Zuhörer versichert, dass „sie überhaupt nicht schlafen wird“, scheint seine Verzweiflung nicht nur die persönliche Notlage des Objekts seiner Begierde zu betrauern, sondern auch die seiner eigenen unruhigen Jugend, die sich vom Nachmittagsunterricht in den verschoben hat Aussicht auf eine größere Welt jenseits der Grenzen der High School. In diesem Sinne erforschen solche Tracks wie „I Woke Up in a Car“ und „Cavanaugh Park“ diesen Übergang und seine Folgen weiter, ersteres eine bittersüße Feier der Befreiung und Erforschung, letzteres eine nostalgisch melancholische Reflexion über das Alter und die verlorene Unschuld. Während diese beiden Tracks lyrisch in mehreren Bereichen unbeholfen sind, bieten sie durch ihre Mängel bzw. Grade an emotionaler Authentizität Meilensteine ​​auf dem Weg zu McMahons poetischer Reife.

Auch Lesen:   Good Boy Band I (Source Point Press)

An anderer Stelle liest sich der Text von „If You C Jordan“ eher wie ein manischer Tagebucheintrag, in dem McMahon eine ungewöhnliche Menge an ätzenden Ressentiments gegenüber seinem ehemaligen Klassenkameraden und Tyrannen nutzt, als er erklärt: „Fuck you, Jordan/You make me sick/High School’s vorbei / Es ist mir egal, ob du deine Haare färbst / Du wirst immer eine kleine rothaarige Schlampe sein. Allerdings werden solche Estriche, die im Nachhinein bedauerlich sind, durch Momente bemerkenswerter Klarheit von McMahons Seite ausgeglichen, wie sie auf den herausragenden Alben „The Astronaut“ und „Not What It Seems“ zu finden sind, die beide eine tiefe lyrische und melodische Intelligenz aufweisen. Ersteres ist besonders bedeutsam, da es einige von McMahons frühesten Hinweisen auf die Raumfahrt enthält, ein wiederkehrendes Thema in seinen Texten bis heute. Dennoch soll das Album letztendlich die Szene widerspiegeln, aus der es entsprungen ist, wobei das schreddernde „Punk Rock Princess“ ein Genreklassiker bleibt, auf dem McMahon erklärt: „If you could be my punk rock princess/I would be your garage band king. ” Tracks wie „Hurricane“, „Fall“ und „You’re Gone“ verstärken den makellosen Pop-Punk-Sound der Gruppe Verlassen durch das Fenster eine popkulturelle Zeitkapsel, die es wert ist, 20 Jahre später geöffnet zu werden, da die Pop-Punk-Bewegung beginnt, eine ernsthafte kritische Neubewertung zu erhalten. Unterdessen markieren „Good News“, „Straw Dog“ und „Maps & Globes“ McMahons Bewegung in Richtung des klavierbasierten Indie-Pop-Sounds, dem er sein Nebenprojekt Jack’s Mannequin widmen würde, dessen Veröffentlichungen er veröffentlichte Alles im Transit und Der Glaspassagier enthalten immer noch das vollständig realisierte und bemerkenswerteste Werk des Künstlers.

Auch Lesen:   Walter Martin: The Bear (Family Jukebox) - review

Verlassen durch das Fensterwährend es im Vergleich zum späteren Angebot der Gruppe grob und weitgehend inkonsistent ist Norden, ist ein gut gemeintes und wichtiges Werk, dessen Einfluss auf kommende ähnliche Veröffentlichungen unbestreitbar ist. Obwohl Something Corporate nur drei Alben veröffentlicht hat, bleibt es ein bedeutender Act innerhalb des Kanons seines Genres, dessen Songs ein kollektives Porträt der amerikanischen Jugendkultur der späten 90er und frühen 00er Jahre bilden. Andrew McMahon hat sich als vielseitiger Künstler erwiesen, sein Sound hat sich von seinen frühen Punk-Wurzeln entwickelt und sich in den letzten zwei Jahrzehnten in verschiedene Richtungen ausgebreitet. Alle Wege führen jedoch tendenziell nach Hause und die Welt im Wandel weiter Verlassen durch das Fenster hat die Gesamtheit von McMahons Output destilliert, die nackte Seele der Musik, die den Rest von uns mit einem Hauch von Neid auf diejenigen erfüllt, die das Glück hatten, in Südkalifornien gut gelebt zu haben, als es darauf ankam, und dennoch Zeit fand, darüber zu klagen.

www.somethingcorperate.com

Unterstützung Unter dem Radar auf Patreon.

You're looking at an article about Something Corporate – Rückblick auf das 20-jährige Jubiläum von „Leaving Through the Window“<br /> . You can also see a video about Part 40 Emergency Connectivity Fund - FCC Starts Homework Gap Rulemaking Process that you might like.


Video Details:
Title : Part 40 Emergency Connectivity Fund - FCC Starts Homework Gap Rulemaking Process
Artist Name : Libraries In Response
Duration : 14:11
Video Size : 19.48 MB
Watch on Youtube

With the $7.17 billion emergency fund, the Federal Communications Commission will have to issue regulations within 50 days(!) to carry out Congress' instructions. Details on when and how the funding will be distributed are thus not yet available.

Auch Lesen:   Girlpool kündigen Herbsttournee an + streamen das neue Album

Join to hear three leaders on new e-rate ruling, funding and prospects for libraries to extend services beyond the walls. Beyond the parking lot! Be ready!

Speakers:

Bob Bocher, ALA Fellow on e-Rate and Broadband - "The Emergency Connectivity Fund can be used by schools and libraries at locations outside of a school or library building. (Note: Allowing E-rate funds to be used for off-campus broadband connectivity is supported by many school and library organizations.)"

John Harrigan, CEO, Funds for Learning, LLC - "Progress! Today the FCC initiated a rule making process for a one-time emergency program that will empower schools and libraries with $7.1 billion to bridge the #homeworkgap and #digitaldivide."

Steve Augustino, Partner in the Telecommunications Practice Group at Kelley Drye & Warren LLP. - "Helped to create the firm’s Telecommunications Practice, which is now one of the most experienced telecommunications practices in the nation."

Chapters:
Introduction: 0:00:00
Bob Bocher: 0:10:50
Steve Augustino: 0:25:13
John Harrington: 0:34:45