Richter weist Fall gegen MARILYN MANSON durch ehemaligen Assistenten ab

Die dagegen erhobene Klage Marilyn Manson von Ex-Assistent Ashley Walters wegen “sexueller Übergriffe, Körperverletzung und Belästigung” wurde von einem Richter abgewiesen. Entsprechend CBS-Nachrichtenwurde der Fall vom Richter des Los Angeles Superior Court abgewiesen Michael Stern basierend auf Walters zu lange mit der Klageerhebung zu warten und nicht nachzuweisen, warum die Verjährungsfrist außer Acht gelassen werden sollte.

Anzeige. Scrollen Sie, um weiterzulesen.

Stern ursprünglich gehört Walters Fall im Februar und wies ihn ab, nachdem er dies festgestellt hatte Walters nicht genügend Beweise vorgelegt hatte, um die Verjährung zu überwinden. Stern erlaubt Walters eine geänderte Klage zur erneuten Anhörung einzureichen, die inzwischen abgewiesen wurde. „Der Kläger hat zu wenige Tatsachen und zu spät vorgetragen, um diesen Fall vor Gericht zu halten“, Stern sagte in seinem Urteil.

Walters‘ Die geänderte Klage fügte hinzu, dass sie nicht an der Schauspielerei teilnehmen könne Evan Rachel Wood‘s neue Doku Auferstehen des Phönix aufgrund “einer ständigen Angst vor Vergeltung und Vergeltung”. Manson‘s Anwälte versuchten auch zu haben WaltersDer Fall von wurde Anfang dieses Jahres aufgrund der Verjährungsfrist abgewiesen.

„Angeklagte sollten nicht davon profitieren [Manson‘s] physisch, emotional und psychisch schwächendes und bedrohliches Verhalten, indem es ihm erlaubt wurde, die Verjährung als Schutzschild zu verwenden“, heißt es in der Klage. „Während [Walters] konnte sich bis Herbst 2020 oder später nicht an viele der konkreten Einschüchterungs-, Droh- und Nötigungshandlungen erinnern, die Zusammenstellung zahlreicher bedrohlicher und gewalttätiger Ereignisse führte zu einem ständigen Zustand der Angst vor Vergeltung und Vergeltung.

Die Anwaltskanzleien vertreten WaltersValli Kane & Vagnini LLP und Hadsell Stormer Renick & Dai LLP, boten den folgenden Kommentar an CBS.

Anzeige. Scrollen Sie, um weiterzulesen.

„Wir sind zutiefst enttäuscht von der heutigen Entscheidung des Gerichts. Wenn diese Entscheidung bestehen bleiben würde, würde diese Entscheidung die Möglichkeiten von Missbrauchsopfern, Gerechtigkeit durch das Rechtssystem zu erlangen, drastisch einschränken Missbrauch Ashley ertragen, was sie daran hinderte, sich früher zu melden.

Auch Lesen:   Better Call Saul Staffel 6 Folge 2 Zusammenfassung: Zuckerbrot und Peitsche

„Während das Gericht seine Entscheidung auf die Aktualität von Ashley‘s Ansprüche und nicht die Begründetheit, stimmen wir der Auslegung des Gesetzes durch das Gericht nicht zu, da es sich um billigkeitsrechtliche Unterdrückung und die verspätete Einreichung von Missbrauchsansprüchen handelt. Wir bleiben zuversichtlich, dass eine vollständige Überprüfung der Fakten in diesem Fall zu einer erfolgreichen Berufung führen wird, die wir einreichen wollen.”

Walters veröffentlichte auch ihre eigene Erklärung.

„Niemand kann genau entscheiden, wie er Missbrauch oder Drohungen behandelt. Ich bin entmutigt über die heutige Entscheidung des Gerichts, nicht nur für meinen Fall, sondern auch für die Botschaft, die es an andere Überlebende sendet, die versuchen, die Art und Weise, wie sie Missbrauch behandeln, mit willkürlichen Gerichtsfristen in Einklang zu bringen. Wir werden uns von dieser Hürde nicht davon abhalten lassen, ein Licht auf das zu werfen, was mir und anderen passiert ist.”

Anzeige. Scrollen Sie, um weiterzulesen.
Willst du mehr Metal? Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter

Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein, um ein tägliches Update mit all unseren Schlagzeilen zu erhalten.

You're looking at an article about Richter weist Fall gegen MARILYN MANSON durch ehemaligen Assistenten ab<br /> . You can also see a video about Author Journalist Stand-Up Comedian Paul Krassner Interview - Political Comedy that you might like.


Video Details:
Title : Author Journalist Stand-Up Comedian Paul Krassner Interview - Political Comedy
Artist Name : The Film Archives
Duration : 29:00
Video Size : 39.83 MB
Watch on Youtube

Paul Krassner (born April 9, 1932) is an author, journalist, stand-up comedian, and the founder, editor and a frequent contributor to the freethought magazine The Realist, first published in 1958. More Krassner: amazon.com/gp/search?ie=UTF8&tag=tra0c7-20&linkCode=ur2&linkId=0409ec81e89dc273f401e1ad94aaddac&camp=1789&creative=9325&index=books&keywords=paul%20krassner

Auch Lesen:   Streamen Sie drei EPs mit neu aufgenommener alter Musik

Krassner became a key figure in the counterculture of the 1960s as a member of Ken Kesey's Merry Pranksters and a founding member of the Yippies.

The Realist was published on a fairly regular schedule during the 1960s, then on an irregular schedule after the early 1970s. In 1966, Krassner published The Realist's controversial "Disneyland Memorial Orgy" poster, illustrated by Wally Wood, and he recently made this famed black-and-white poster available in a digital color version. The Realist also distributed a red, white and blue Cold War bumper sticker that read "Fuck Communism."

Krassner's most notorious satire was the article "The Parts That Were Left Out of the Kennedy Book", which followed the censorship of William Manchester's book on the Kennedy assassination, The Death of a President. At the climax of the grotesque-genre short-story, Lyndon B. Johnson is described as having sexually penetrated the bullet-hole wound in the throat of John F. Kennedy's corpse. According to Elliot Feldman, "Some members of the mainstream press and other Washington political wonks, including Daniel Ellsberg of Pentagon Papers fame, actually believed this incident to be true." In a 1995 interview for the magazine Adbusters, Krassner commented: "People across the country believed - if only for a moment - that an act of presidential necrophilia had taken place. It worked because Jackie Kennedy had created so much curiosity by censoring the book she authorized - William Manchester's 'The Death Of A President' - because what I wrote was a metaphorical truth about LBJ's personality presented in a literary context, and because the imagery was so shocking, it broke through the notion that the war in Vietnam was being conducted by sane men."

Auch Lesen:   TESSERACT ist im Studio

In 1966, he reprinted in The Realist an excerpt from the academic journal the Journal of the American Medical Association, but presenting it as original material. The article dealt with drinking glasses, tennis balls and other foreign bodies found in patients' rectums. Some accused him of having a perverted mind, and a subscriber wrote "I found the article thoroughly repellent. I trust you know what you can do with your magazine."

Krassner revived The Realist as a much smaller newsletter during the mid-1980s when material from the magazine was collected in The Best of the Realist: The 60's Most Outrageously Irreverent Magazine (Running Press, 1985). The final issue of The Realist was #146 (Spring, 2001).

Krassner remains a prolific writer. In 1971 he published a collection of his favourite works for The Realist, as How A Satirical Editor Became A Yippie Conspirator In Ten Easy Years. In 1981 he published the satirical story Tales of Tongue Fu, in which the hilarious misadventures of the Japanese-American man Tongue Fu are mixed with a wicked social commentary. In 1994 he published his autobiography Confessions of a Raving, Unconfined Nut: Misadventures in Counter-Culture. In July 2009, City Lights Publishers will release Who's to Say What's Obscene?, a collection of satirical essays that explore contemporary comedy and obscenity in politics and culture.

He published three collections of drug stories. The first collection, Pot Stories for the Soul (1999), is from other authors and is about marijuana. Psychedelic Trips for the Mind (2001), is written by Krassner himself and collects stories on LSD. The third, Magic Mushrooms and Other Highs (2004), is by Krassner too, and deals with magic mushrooms, ecstasy, peyote, mescaline, THC, opium, cocaine, ayahuasca, belladonna, ketamine, PCP, STP, "toad slime," and more.

en.wikipedia.org/wiki/Paul_krassner