Phoebe Bridgers über Abtreibungsrechte: „Jeder verdient“ sicheren Zugang

Nachdem ein durchgesickerter Gutachtenentwurf enthüllte, dass die konservative Mehrheit des Obersten Gerichtshofs bereit ist, Roe v. Wade zu stürzen, hat Phoebe Bridgers ihre eigenen Erfahrungen geteilt, als sie sich für Abtreibungsrechte einsetzte.

„Ich hatte im Oktober letzten Jahres eine Abtreibung, während ich auf Tour war“, schrieb die Singer-Songwriterin in den sozialen Medien. „Ich ging zu Planned Parenthood, wo sie mir die Abtreibungspille gaben. Es war einfach. Jeder verdient diese Art von Zugang. Hier ist eine große Liste von Orten, an die Sie jetzt spenden können.“

Anschließend verwies sie die Fans auf einen von The Cut veröffentlichten Artikel, der eine Aufschlüsselung der Organisationen für Abtreibungsrechte in Bundesstaaten enthält, die am unmittelbarsten vom Sturz von Roe v. Wade betroffen wären.

Am Montagabend veröffentlichte Politico den ersten Entwurf einer Mehrheitsmeinung für Dobbs gegen Jackson Women’s Health Organization, einen Fall, der ein Gesetz aus Mississippi aus dem Jahr 2018 in Frage stellt, das Abtreibungen nach 15 Wochen verbietet. Geschrieben und unterzeichnet von Richter Samuel Alito, heißt es in dem Dokument: „Roe lag von Anfang an ungeheuer falsch“, während es hinzufügt, dass Planned Parenthood gegen Casey „ebenfalls außer Kraft gesetzt werden muss“.

Eine Reihe anderer Musiker haben sich ebenfalls für reproduktive Rechte ausgesprochen, darunter Margo Price, Amanda Shires und Maggie Rogers. Sehen Sie, was sie zu sagen hatten, und erfahren Sie, wie Sie hier handeln können.





Video Details:
Title : USA Recht auf Abtreibung vor dem Aus DW Nachrichten
Artist Name : DW Deutsch
Duration : 06:56
Video Size : 9.52 MB
Watch on Youtube

Seit 1973 haben Frauen in den USA das Recht, Schwangerschaften abzubrechen. Doch nun könnte der Oberste Gerichtshof das geltende Abtreibungsrecht auf Bundesebene zu Fall bringen. Dagegen regt sich massiver Widerstand.

DW Deutsch Abonnieren: youtube.com/user/deutschewelle?sub_confirmation=1
Mehr Nachrichten unter: dw.com/de/
DW in den Sozialen Medien:
►Facebook: facebook.com/dw.german/
►Twitter: twitter.com/dw_deutsch
►Instagram: instagram.com/dwnews/