Pete Townshend von The Who sagt, er habe „alles versucht“, um Keith Moon am Leben zu erhalten

Pete Townshend von The Who hat über den Tod des Schlagzeugers Keith Moon nachgedacht und gesagt, er habe „alles versucht“, um ihn am Leben zu erhalten.

Moon war zwischen 1964 und 1978 Schlagzeuger von The Who und starb an einer Überdosis Heminevrin, einem Medikament zur Behandlung und Vorbeugung von Alkoholentzugserscheinungen. Er war 32 Jahre alt.

„Ich habe alles versucht“, sagte Townshend Menschen seiner Versuche, seinem Freund zu helfen. „Ich habe versucht, ihm Geld zu geben, ich habe versucht, ihn mit Geld auszuhungern. Ich habe versucht, ihn in die Reha zu schicken. Ich habe versucht, ihn zu einem verrückten Guru zu schicken, zu Voodoo-Ärzten.“

Er fuhr fort: „Ich war besessen davon, Keith am Leben zu erhalten. Es war ziemlich klar, dass er auf einem Abwärtsrutsch war, und ich konnte sehr wenig tun. Er war ein sehr komplizierter Charakter.“

Keith Mond
Keith Moon – KREDIT: Alamy

Anfang dieses Jahres wurde berichtet, dass die Dreharbeiten für das lang erwartete Biopic über Moon diesen Sommer beginnen sollen. Das neue Filmprojekt, das vorläufig heißt Das wahre Ich nach dem ‘Quadrophenia’-Song wird von Roger Daltrey und Townshend von The Who als Executive Producer produziert.

Entsprechend Vielfalt, Paul Whittington (Die Krone) soll Regie führen, während das Drehbuch vom britischen Drehbuchautor Jeff Pope geschrieben wurde. Das Unternehmen dahinter George Harrison: Leben in der materiellen Welt und Ron Howards Beatles-Dokumentation Acht Tage die Woche: Die Touring-Jahre leitet die Produktion des Projekts.

Es ist immer noch unbestimmt, wer Moon spielen wird, obwohl Daltrey zuvor gesagt hat, dass das Casting sehr spezifisch sein muss – und auf den Augen des Schauspielers basieren muss.

Auch Lesen:   St. Vincent fügt der „Daddy’s Home“-UK-Tour 2022 neue Daten hinzu

„Ich muss einen Keith Moon finden“, sagte der Star 2018 zu Matt Everitt von BBC 6Music. „Es wird sehr, sehr vom Schauspieler und den Augen des Schauspielers abhängen. Weil man es komplett aus den Augen werfen muss, weil Moon außergewöhnliche Augen hatte.“

Als der Radio-DJ vorschlug, dass es schwierig sein könnte, einen Schauspieler zu finden, der einen Musiker wie Moon spielen könnte, antwortete Daltrey: „Was lässt Sie glauben, dass Keith ein verdammter Musiker war? Er hätte gesagt: „Wie kannst du es wagen, mein Junge! Ein Musiker? Ich bin ein verdammter Schlagzeuger!’

„Sie kannten Keith nicht wirklich“, fügte er hinzu. „Ich weiß nicht, ob irgendjemand außerhalb der Band ihn wirklich so kennengelernt hat wie wir. Er war ein seltsamer Haufen von Leuten.“ Der Film ist nun seit über einem Jahrzehnt in Arbeit.

Der Online-Live-Chat-Service der UK Addiction Treatment Group ist kostenlos, vertraulich und rund um die Uhr verfügbar. Sie werden Sie zu der für Sie besten Hilfe leiten.



You're looking at an article about Pete Townshend von The Who sagt, er habe „alles versucht“, um Keith Moon am Leben zu erhalten<br /> . You can also see a video about Clan-Kriminalit t in Bayern Millionensch den durch Telefonbetrug DokThema Doku BR that you might like.


Video Details:
Title : Clan-Kriminalit t in Bayern Millionensch den durch Telefonbetrug DokThema Doku BR
Artist Name : Bayerischer Rundfunk
Duration : 43:42
Video Size : 60.01 MB
Watch on Youtube

Mindestens 120 Millionen Euro haben "falsche Polizisten" seit 2018 in Deutschland erbeutet. Opfer dieser Betrugsmasche sind vor allem ältere Menschen. Den Massenbetrug organisieren auch Mitglieder eines arabisch-türkischen Clans.

Auch Lesen:   Doja Cat und Dolly Parton treten im TikTok-Musical von Taco Bell auf

Gemeinsame investigative Recherchen des ARD-Politikmagazins report München und der Redaktion rbb24 Recherche (rbb) enthüllen eine völlig neue Dimension des massenhaften Telefonbetrugs. Danach haben riesige kriminelle Strukturen mit engen Bezugspunkten zu arabisch-türkischen Clanstrukturen ahnungslose, meist ältere Menschen auch in Bayern um viele Millionen Euro betrogen. Die Masche der skrupellosen Täter: Sie geben sich am Telefon als Polizisten aus und nutzen das Vertrauen ihrer meist älteren Opfer in den Rechtsstaat schamlos aus.

Den Menschen wird vorgegaukelt, die "Polizei" müsse ihr Vermögen in Sicherheit bringen. In Wirklichkeit gehören die Abholer zur Bande. Die "falschen Polizisten" sitzen laut polizeilichen Ermittlungen oft in der Türkei am Telefon. Einer besonderen Einheit der Münchner Polizei ist es in Kooperation mit ihren türkischen Kollegen nun gelungen, eine Bande auszuheben. Die türkische Justiz beschlagnahmte Vermögenswerte in Höhe von 105 Millionen Euro. Mehrere Dutzend Angeklagte stehen zur Zeit in einem Mammutverfahren in Izmir vor Gericht. Viele Geschädigte in Bayern hoffen, dass sie nach einem Urteil entschädigt werden.

Mehr zum Thema: br.de/nachrichten/deutschland-welt/telefonbetrug-im-netz-der-falschen-polizisten,SwlkGV9

Autoren: Fabian Mader, Olaf Sundermeyer, Lisa Wreschniok

DokThema in der BR Mediathek: br.de/mediathek/sendung/dokthema-av:584f728b3b46790011909544

DokThema vom 02.03.2022

#FalschePolizisten #IzmirBande #OrganisierteKriminalität