Hören Sie sich den ersten neuen Song von Sky Ferreira seit über drei Jahren an: „Don’t Forget“

Sky Ferreira ist mit ihrer ersten neuen Single seit über drei Jahren, „Don’t Forget“, zurückgekehrt.

Mit diesem rauchigen und gefühlvollen New-Wave-Schnitt aus den 80ern erschließt sich Ferreira eine dunklere Seite ihrer Kunstfertigkeit. In der zweiten Strophe singt sie: „Liebling, kannst du sehen, dass es eine verrottete Welt ist? / Ich brauche dich nicht, um mich zu retten, ein weiteres unbesungenes Drama / Ich werde deine Krankheit bekommen, es ist so eine rohe Welt / Ich muss dich nicht täuschen, ich bin das wirklich böse Mädchen.

Hört euch ‘Don’t Forget’ unten an:

Ferreira war Co-Autor von „Don’t Forget“ mit der neuseeländischen Dream-Pop-Künstlerin Tamaryn Brown. In einem neuen Interview mit Geiererklärte Ferreira, dass das Lied „nicht apokalyptisch sein sollte, aber in gewisser Weise ist es das“, wobei Feuer ein zentrales Motiv sei („Feuertränen im Himmel / Gibt mir ein gutes Gefühl am Leben zu sein“). Sie fuhr fort: „Ich habe Feuer gesehen, und ich habe auch einen Ort zwischen Himmel und Hölle gesehen, diese Art von Stimmung. Aber nicht im biblischen Sinne.

„Ich habe mich lange Zeit sehr erstickt gefühlt, und das tue ich immer noch. Es ist nicht so, dass ich die Häuser der Leute in Brand stecken wollte oder so; es ist ein wenig symbolischer. Es geht darum, lange in diese Situationen gebracht zu werden. Es ist ein bisschen, mich zu befreien, aber nicht auf die konventionellste Art und Weise. Weil ich mich nicht unbedingt frei fühle.

„Ich versuche noch nicht, alle unter den Bus zu werfen. Denn darum geht es doch: Wie sage ich, was ich durchgemacht habe, ohne ihm zum Opfer fallen zu müssen oder es zu einer Erzählung zu werden? Dann wird meine ganze Platte dazu. In meinen Augen ist es wie: ‚Das darfst du mir nicht antun.’“

Auch Lesen:   Doja Cats "ganze Kehle ist gefickt" nach einer Mandeloperation

„Don’t Forget“ kommt drei Jahre nach Ferreiras letzter Single „Downhill Lullaby“, die im März 2019 veröffentlicht wurde. Beide Tracks werden auf Ferreiras lang erwartetem zweiten Album „Masochism“ erscheinen (obwohl sie es gesagt hat). Geierdie Albumversion von „Downhill Lullaby“ wird einen alternativen Mix haben).

Der Nachfolger ihres Debüts von 2013, „Night Time, My Time“, sollte ursprünglich 2015 veröffentlicht werden und wurde seitdem mehrfach verschoben. Im vergangenen Oktober sagte sie, ein Veröffentlichungsdatum für das Album sei bestätigt worden, und neckte seine Ankunft im März. Im folgenden Monat behauptete sie, dass „Masochism“ „eigentlich 2022 herauskommen würde“, und im Januar bestätigte Ferreiras Mutter erneut, dass eine Veröffentlichung im März in Sicht sei.

Als das Album nicht im März veröffentlicht wurde, forderte Ferreira die Fans auf, mit ihren „Zorn- und Morddrohungen“ bis April aufzuhören. Obwohl sie noch kein neues Veröffentlichungsdatum oder -fenster bestätigen muss, sagte die Sängerin Geier dass sie „zu 100 Prozent zuversichtlich“ ist, dass „Masochism“ irgendwann im Jahr 2022 veröffentlicht wird.

Seit der Veröffentlichung von „Downhill Lullaby“ im Jahr 2019 hat Ferreira mit Charli XCX an dem Song „Cross You Out“ (der 2019 auf „Charli“ zu hören war) zusammengearbeitet und ein bisher unveröffentlichtes Cover von David Bowies „All The Madmen“ geteilt, um das zu markieren wäre Bowies 74. Geburtstag gewesen.





Video Details:
Title : The Great Gildersleeve Eve s Mother Stays On Election Day Lonely GIldy
Artist Name : Remember This
Duration : 29:24
Video Size : 40.37 MB
Watch on Youtube

The Great Gildersleeve (1941--1957), initially written by Leonard Lewis Levinson, was one of broadcast history's earliest spin-off programs. Built around Throckmorton Philharmonic Gildersleeve, a character who had been a staple on the classic radio situation comedy Fibber McGee and Molly, first introduced on Oct. 3, 1939, ep. #216. The Great Gildersleeve enjoyed its greatest success in the 1940s. Actor Harold Peary played the character during its transition from the parent show into the spin-off and later in a quartet of feature films released at the height of the show's popularity.

On Fibber McGee and Molly, Peary's Gildersleeve was a pompous windbag who became a consistent McGee nemesis. "You're a haa-aa-aa-aard man, McGee!" became a Gildersleeve catchphrase. The character was given several conflicting first names on Fibber McGee and Molly, and on one episode his middle name was revealed as Philharmonic. Gildy admits as much at the end of "Gildersleeve's Diary" on the Fibber McGee and Molly series (Oct. 22, 1940).

He soon became so popular that Kraft Foods—looking primarily to promote its Parkay margarine spread — sponsored a new series with Peary's Gildersleeve as the central, slightly softened and slightly befuddled focus of a lively new family.

Premiering on August 31, 1941, The Great Gildersleeve moved the title character from the McGees' Wistful Vista to Summerfield, where Gildersleeve now oversaw his late brother-in-law's estate and took on the rearing of his orphaned niece and nephew, Marjorie (originally played by Lurene Tuttle and followed by Louise Erickson and Mary Lee Robb) and Leroy Forester (Walter Tetley). The household also included a cook named Birdie. Curiously, while Gildersleeve had occasionally spoken of his (never-present) wife in some Fibber episodes, in his own series the character was a confirmed bachelor.

Auch Lesen:   Hören Sie sich die knallharte neue Single „Ready For Something“ von The Amazons an

In a striking forerunner to such later television hits as Bachelor Father and Family Affair, both of which are centered on well-to-do uncles taking in their deceased siblings' children, Gildersleeve was a bachelor raising two children while, at first, administering a girdle manufacturing company ("If you want a better corset, of course, it's a Gildersleeve") and then for the bulk of the show's run, serving as Summerfield's water commissioner, between time with the ladies and nights with the boys. The Great Gildersleeve may have been the first broadcast show to be centered on a single parent balancing child-rearing, work, and a social life, done with taste and genuine wit, often at the expense of Gildersleeve's now slightly understated pomposity.

Many of the original episodes were co-written by John Whedon, father of Tom Whedon (who wrote The Golden Girls), and grandfather of Deadwood scripter Zack Whedon and Joss Whedon (creator of Buffy the Vampire Slayer, Firefly and Dr. Horrible's Sing-Along Blog).

The key to the show was Peary, whose booming voice and facility with moans, groans, laughs, shudders and inflection was as close to body language and facial suggestion as a voice could get. Peary was so effective, and Gildersleeve became so familiar a character, that he was referenced and satirized periodically in other comedies and in a few cartoons.

en.wikipedia.org/wiki/Great_Gildersleeve