FA-Cup-Finale nach Zahlen: Die besten Statistiken und Fakten, als Liverpool Chelsea im Wembley-Stadion erneut im Elfmeterschießen besiegt

Liverpool hat seinen Namen zum insgesamt achten Mal in den FA Cup eingraviert und zum ersten Mal seit 2006, als sie Chelsea nach einem äußerst unterhaltsamen und faszinierenden Kampf im Wembley-Stadion im Elfmeterschießen besiegten.

Trotz der Tatsache, dass Star-Mann Mohamed Salah in der 33. Minute verletzt vom Feld ging – erst das zweite Mal, dass er in der ersten Hälfte eines Liverpool-Spiels verletzt abreisen musste – hatten die Roten gerade genug, um an der Mannschaft von Thomas Tuchel vorbeizukommen der Tag.

Wie in letzter Zeit bei Spielen zwischen diesen beiden Mannschaften bekannt, endete das Spiel nach der regulären Spielzeit torlos, allerdings nicht aus Mangel an einem Versuch von beiden Mannschaften, da es das erste FA Cup-Finale war, das in die Verlängerung ging, seit Manchester United gegen Crystal gewann Palast im Jahr 2016.

Reds-Verteidiger Kostas Tsimikas trat dann an, um im anschließenden Elfmeterschießen den entscheidenden Elfmeter nach Hause zu schießen, als Trainer Jürgen Klopp seinem ständig wachsenden Liverpool-Kabinett einen sechsten Pokal hinzufügte.

The Sporting News hat sich mit den Daten hinter dem Spiel befasst, mit allen wichtigen Statistiken und Fakten unten.

MEHR: Diaz blendet für den triumphalen Liverpool, während Lukaku arbeitet – Wie das FA Cup-Finale gewonnen und verloren wurde

Die Eröffnung 90 Minuten

  • Liverpools Luis Diaz erwies sich mit fünf Torversuchen in der regulären Spielzeit als ständige Bedrohung, obwohl der kolumbianische Flügelspieler seit seinem Wechsel zur Anfield Road im vorherigen Transferfenster seine sechs Tore nicht mehr steigern konnte.
  • Die Chelsea-Paare Marcus Alonso und Christian Pulisic hatten die besten Chancen für die Blues und versuchten in den ersten 90 Minuten jeweils drei Schüsse. Vor allem Alonso kam quälend nahe und traf Mitte der zweiten Halbzeit mit einem Freistoß das Holzwerk.
  • Thiago Alcantara trug erneut maßgeblich dazu bei, Liverpool am Laufen zu halten, indem er in der regulären Spielzeit die erfolgreichsten Pässe aller Spieler auf dem Feld absolvierte (66), von denen 24 im letzten Drittel endeten.
  • Jorginho erwies sich vor der Verlängerung als wohl wichtigster Spieler von Chelsea. Der italienische Mittelfeldspieler versuchte sich in der regulären Spielzeit an den meisten Zweikämpfen (14) und gewann neun davon mit einem Höchststand. Er führte auch die Charts für die meisten Interceptions (drei) an, als er half, das Spiel für die Blues mitten im Park zu unterbrechen.
  • Mit 37 Jahren und 234 Tagen war der Chelsea-Innenverteidiger Thiago Silva der älteste Spieler seit Stanley Matthews von Blackpool im Jahr 1953, der in einem FA-Cup-Finale stand.
Auch Lesen:   Kann Erik ten Hag die schreckliche Bilanz von Man United gegen Jürgen Klopp und Liverpool verbessern?

Auf in die Verlängerung

  • Zum ersten Mal seit dem FA Cup-Finale 2007 ging das Spiel nach torlosen 90 Minuten in die Verlängerung. Bei dieser Gelegenheit besiegte Chelsea Manchester United dank eines Treffers von Didier Drogba in der 116. Minute mit 1:0.
  • Dies war auch erst das dritte FA Cup-Finale in der Geschichte, das im Elfmeterschießen entschieden wurde.

  • Liverpools Trent Alexander-Arnold erspielte sich für seine Mannschaft vier spielstarke Chancen und hatte im Finale auch die meisten Ballkontakte aller Spieler (117).
  • Chelseas Thiago Silva, der in der Verlängerung sichtlich gegen Müdigkeit ankämpfte, nachdem er mehrmals erschöpft zu Boden gefallen war, beendete das Spiel mit den meisten versuchten Zweikämpfen aller Spieler (17), von denen er 11 gewann. Teamkollege und Innenverteidigerkollege Trevoh Chalobah beendete das Spiel mit fünf Zweikämpfen in Matchhöhe, nachdem er insgesamt eine weitere solide Leistung gezeigt hatte.

Es endet wieder im Elfmeterschießen

  • Chelsea-Torhüter Edouard Mendy hatte während seiner Zeit beim Verein vor diesem Spiel nur einen Elfmeter gehalten, obwohl sein gewaltiger Stopp gegen seinen Landsmann Sadio Mane das Elfmeterschießen zu einem plötzlichen Tod führte.
  • Mason Mount verpasste dann den entscheidenden Elfmeter für Chelsea, was bedeutet, dass der 23-jährige Mittelfeldspieler nun alle sechs Endspiele verloren hat, in denen er sowohl für den Verein als auch für das Land in Wembley gespielt hat.

Der Abschluss

  • Liverpools Chef Jürgen Klopp hat als erster deutscher Trainer den FA Cup gewonnen. Er ist auch der sechste Trainer der Reds, der die prestigeträchtige Trophäe gewinnt.
  • Dabei verlängerte Klopp auch seinen starken persönlichen Lauf gegen Thomas Tuchel. Klopp hat jetzt nur drei seiner 19 bisherigen Begegnungen mit seinem deutschen Amtskollegen verloren. Interessanterweise endeten die bisherigen sechs Duelle nun alle unentschieden in der regulären Spielzeit.
  • Zum ersten Mal seit der Saison 2000/2001 hat Liverpool nun beide großen englischen Meisterschaften in derselben Saison gewonnen.
  • Chelseas rasanter Formlauf gegen Liverpool setzt sich fort, da die Londoner nur zwei ihrer letzten 12 Pflichtspiele gegen Klopps Mannschaft gewonnen haben.
  • Die Blues sind auch die erste Mannschaft in der Geschichte des FA Cups, die in aufeinanderfolgenden Jahren drei Endspiele hintereinander verloren hat. Newcastle United verlor ebenfalls dreimal in Folge, aber mit etwas größerem Abstand: Sie wurden 1974, 1998 und 1999 Vizemeister.





Video Details:
Title : 22 Karlsruher Verfassungsgespr ch Alternative Fakten - Leben wir im selben Universum
Artist Name : phoenix
Duration : 39:53
Video Size : 54.77 MB
Watch on Youtube

Fake News, Propaganda, Desinformation: Die Wahrheit steht unter Beschuss – und mit ihr das Fundament für einen öffentlichen Diskurs, wie ihn jede funktionierende Demokratie braucht.

Die Corona-Pandemie hat uns die Ausmaße des Problems noch einmal drastisch vor Augen geführt: Mit dem Virus grassierten plötzlich nicht nur gefährliche Falschinformationen, auch rassistisch und antisemitisch aufgeladene Verschwörungserzählungen verbreiteten sich rasant.

Auch andere existenzielle Herausforderungen – wie der Klimawandel – machen deutlich, was es für eine Gesellschaft bedeutet, wenn sie sich nicht mehr auf gemeinsame Fakten verständigen kann: Zielgerichtetes politisches Handeln wird erschwert, die Spaltung nimmt zu.

Selbstverständlich prägt Streit um unterschiedliche Positionen und Meinungen seit jeher unser Zusammenleben, auch – oder gerade – in der Demokratie. Mit der verstärkten Vernetzung durch soziale Medien und andere digitale Dienste erreicht jedoch nicht nur die Ausbreitung von Fake News eine neue Qualität:

Während die Polarisierung zunimmt, scheint die geteilte Vorstellung von Wirklichkeit, von wissenschaftlichen Tatsachen und damit die politische Debattengrundlage selbst zu schwinden.

Im Rahmen des 22. Verfassungsgesprächs am Sonntag, den 22. Mai um 19 Uhr, moderiert von Jörg Schönenborn (WDR), werden fünf Expertinnen und Experten, über die Herausforderung sprechen, die diese Entwicklungen für Demokratie und Recht bedeuten. Ziel ist es, Antworten auf die Frage zu suchen, wie wir es schaffen, angesichts „alternativer Fakten“ im selben Universum zu leben.

Auch Lesen:   Man City vs. Real Madrid die besten Wetten, Quoten, Linien, Tipps und Expertenvorhersagen für das Halbfinale der Champions League

Jörg Schönenborn (Programmdirektor des WDR) diskutiert mit seinen Gästen:

- Michael Blume
Beauftragter der Landesregierung Baden-Württemberg gegen Antisemitismus
- Pia Lamberty
Center für Monitoring, Analyse und Strategie, Berlin
- Bettina Limperg
Präsidentin des Bundesgerichtshofs
- Dr. Stefan Rahmstorf
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Potsdam
- Dr. Maren Urner
Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft,
Fachbereich Psychologie, Campus Köln

Die Karlsruher Verfassungsgespräche finden jedes Jahr am 22. Mai - Vorabend der Verkündung des Grundgesetzes - statt. Sie widmen sich traditionell aktuellen verfassungspolitischen Themen. Zu der öffentlichen Podiumsdiskussion werden namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Justiz geladen. Schirmherr ist der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Stephan Harbarth.