Derry Fillin – Entschuldigung (2022)

Derry Fillin hat die Fähigkeit, durch die musikalischen Abläufe und Texte seiner Songs einen Film in Ihrem Gehirn zu erstellen. Seine neueste Single „Excuse“ ist nicht anders, da sie die Geschichte eines Gesprächs im Kopf einer ziemlich wahnhaften Person erzählt. Während sich der Austausch zwischen zwei Seiten des Bewusstseins der Person durch die Musik wie ein Film abspielt, hat Fillin auch ein offizielles Musikvideo veröffentlicht, das diese Geschichte zu visuellem Glanz bringt.

Der erste Song, der für seine kommende Debüt-EP geschrieben wurde, begann als grundlegende Klaviermelodie. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Single mit der Einführung der Hörner weiter, wobei die ursprünglichen tiefen Töne beibehalten wurden. Nach dem Besuch einer Musikschule für Gitarre legte Fillin eine 8-jährige Pause von der Musik ein, ist aber zurück für eine neue Ära seines Sounds.



Der Anfang von „Excuse“ hat ein ziemlich episches Gefühl, da die stetige schrittweise Progression Sie zur Melodie mitschwingen lässt. Die Klavierlinie erhebt sich von unten und bringt eine leicht jazzige Atmosphäre in den schwankenden Fluss der Musik. Die Pianolinie macht Sie süchtig nach der Single, während Sie mit den Vocals auf die bestmögliche Weise tanzen. Das Wechselspiel zwischen den Klavier- und Gitarrenlinien ist ein Genuss zuzuhören. Die Art und Weise, wie sie interagieren, ist wie die beiden Seiten des Gesprächs, die eine andere Perspektive auf die Klanglandschaft bringen. Die Hörner, wenn sie eintreten, verleihen der Single einen Hauch von Erhabenheit. Jedes Instrument hat die Chance zu glänzen, während es der Melodie sein eigenes Flair verleiht. Alles fügt sich perfekt zusammen für einen ernsthaft süchtig machenden Satz, der Sie dazu bringt, die Single wiederholt zu spielen, und sei es nur, um der Melodie zu lauschen.

Auch Lesen:   Kabelfernsehen – Sparren (2022)

Während die Melodie allein ausreicht, um dich an den Track zu fesseln, bringt Fillins Gesang alles auf eine neue Ebene. Seine Darbietung hat ein mäandrierendes Gefühl, wenn sie über die Klavierlinie eintritt. Die Bewegung des Klaviers wird vom Gesang für die Darbietung aufgenommen, was seiner Darbietung einen zarten Schwung verleiht. Während Sie in die Bewegung des Vortrags hineingezogen werden, zeigen die Texte die beiden Seiten eines internen Gesprächs auf. Es gibt die vernünftigere Seite, die versucht, die Kontrolle zu erlangen, nur um in die Tangenten der Täuschung abzudriften. Durch die Texte gelangt man ins Kaninchenloch der Konversation, aber man möchte es nie wirklich verlassen, weil das alles so fesselnd ist.



Unter Verwendung von Schwarz-Weiß-Visuals beginnt das offizielle Musikvideo damit, dass die Hauptfigur eine Schallplatte der Single spielt. Das Video folgt diesem Charakter, der seine Seele an den Kreuzungsdämon verkauft hat, um Ruhm und Ruhm zu erlangen. Das Video hat eine visuelle Poesie, die wunderbar anzusehen ist und der Single eine neue Tiefe verleiht. Zwischen den visuellen Darstellungen der Hauptfigur, die sich mit den Folgen dessen auseinandersetzt, was er getan hat, sieht man Fillin singen, was eine wunderbare Pause in der visuellen Darstellung schafft.

Mit einem jazzigen Unterton zieht Sie „Excuse“ von Derry Fillin in eine mäandrierende interne Konversation, der Sie absolut zuhören können. Die Melodie ist voll von einem Wechselspiel zwischen den Instrumenten, während der Gesang Sie in ein Kaninchenloch schrauben lässt, aus dem Sie nie wieder herauskommen möchten. Das Schwarz-Weiß-Musikvideo verleiht der Single eine neue Wendung mit einigen ernsthaft poetischen Bildern.

Auch Lesen:   Farbkanal - Bisher (2022)

Erfahren Sie mehr über Derry Fillin auf Facebook, Instagram und Spotify.



You're looking at an article about Derry Fillin - Entschuldigung (2022)<br /> . You can also see a video about The Great Gildersleeve Birdie Sings Water Dept Calendar Leroy s First Date that you might like.


Video Details:
Title : The Great Gildersleeve Birdie Sings Water Dept Calendar Leroy s First Date
Artist Name : Remember This
Duration : 29:29
Video Size : 40.49 MB
Watch on Youtube

Premiering on August 31, 1941, The Great Gildersleeve moved the title character from the McGees' Wistful Vista to Summerfield, where Gildersleeve now oversaw his late brother-in-law's estate and took on the rearing of his orphaned niece and nephew, Marjorie (originally played by Lurene Tuttle and followed by Louise Erickson and Mary Lee Robb) and Leroy Forester (Walter Tetley). The household also included a cook named Birdie. Curiously, while Gildersleeve had occasionally spoken of his (never-present) wife in some Fibber episodes, in his own series the character was a confirmed bachelor.

In a striking forerunner to such later television hits as Bachelor Father and Family Affair, both of which are centered on well-to-do uncles taking in their deceased siblings' children, Gildersleeve was a bachelor raising two children while, at first, administering a girdle manufacturing company ("If you want a better corset, of course, it's a Gildersleeve") and then for the bulk of the show's run, serving as Summerfield's water commissioner, between time with the ladies and nights with the boys. The Great Gildersleeve may have been the first broadcast show to be centered on a single parent balancing child-rearing, work, and a social life, done with taste and genuine wit, often at the expense of Gildersleeve's now slightly understated pomposity.

Auch Lesen:   Metrophobie - Kryptonit für den Superman (2022)

Many of the original episodes were co-written by John Whedon, father of Tom Whedon (who wrote The Golden Girls), and grandfather of Deadwood scripter Zack Whedon and Joss Whedon (creator of Buffy the Vampire Slayer, Firefly and Dr. Horrible's Sing-Along Blog).

The key to the show was Peary, whose booming voice and facility with moans, groans, laughs, shudders and inflection was as close to body language and facial suggestion as a voice could get. Peary was so effective, and Gildersleeve became so familiar a character, that he was referenced and satirized periodically in other comedies and in a few cartoons.

en.wikipedia.org/wiki/The_Great_Gildersleeve